News

Schnupperwettkampf

Unsere Kleinsten schnuppern Wettkampfluft

Zum Abschluss eines erfolgreichen Wettkampfjahres lud die TSG Steglitz alle Berliner Vereine zum Schnupperwettkampf ein. Der Schnupperwettkampf findet jedes Jahr für unsere jüngsten Nachwuchsturner statt. Er soll den Turnern eine Möglichkeit bieten, in die Atmosphäre und den Ablauf eines Wettkampfs hineinzuschnuppern. Auch eine Turnerin der BT ging hier an den Start. Nazar turnt noch nicht lange für uns, wollte aber dennoch gerne die Möglichkeit ergreifen, an einem solchen Wettkampf teilzunehmen. Trotz großer Aufregung turnte Sie Ihre Kür schon mit einer Souveränität, die schließen lassen könnte, es wäre nicht Ihr erster Wettkampf gewesen. So holte sie sich einen verdienten 6. Platz.

Ihre Freundin Melis, die schon ein wenig mehr Wettkampferfahrung mitbringt, unterstütze sie eifrig. Doch auch für Melis sollte der Tag erfolgreich enden. Zum ersten Mal gab es während des Schnupperwettkampfs für die neuen sowie schon erfahreneren Kinder die Möglichkeit, weitere Stempel für die Abzeichenhefte für die Disziplinen Sprung und Spirale zu sammeln. Hier erkämpfte sich Melis erfolgreich weitere Stempel.

Und somit beenden auch unsere Kleinsten zufrieden und mit Stolz ein aufregendes Wettkampfjahr.

Linda




Deutschland-Cup

Am Wochenende vom 4.-6. November 2016 ging die Wettkampf-Saison mit dem Deutschland-Cup zu Ende, dem größten Wettkampf auf Landesebene. Am Freitagnachmittag fuhren wir los nach Schönebeck um uns einzuturnen. Das Einturnen verlief ruhig und entspannt. Am Abend fuhren einige wieder zurück nach Berlin und kamen am Samstagabend oder Sonntagfrüh wieder um zu turnen. Am Samstag starteten dann die Leistungsklassen 11/12 bis 17/18. Für uns ging Sophie an den Start bei der AKL 17/18. Bei ihr wurde bei einem Teil angefasst, dass noch nicht 100% saß und bei einem sehr sicheren Teil stieg sie unglücklicherweise aus. Am Ende hieß es für sie Platz 30 von 37.
Am Sonntag wurde es für die Älteren ernst. In der AKL 19-24 gingen Janina, Carla und Debby für uns an den Start. Debby turnte ihre Kür durch, bis auf einen Zieher und ein Zurückrollen. Für sie hieß es am Ende Platz 13. Als Nächstes turnte Janina, die sich als Nachrückerin doch noch qualifiziert hatte. Nach einem nicht so guten Wettkampfjahr war sie noch aufgeregter als sonst. Sie turnte ihre Kür trotzdem souverän und sauber durch. Am Ende war Platz 3 für sie drin mit nur einem Zehntel Abstand zum Platz 1. Als Letztes turnte Carla von uns. Leider konnte sie ihr Können nicht ganz abrufen. Sie hatte einen Zieher drin und einen Großabzug. Für sie war es am Ende Platz 15. Mit der Mannschaft erreichten unsere Großen den zweiten Platz – nur ganz knapp hinter dem ersten. Durch das neue Wettkampfsystem sind Janine und Carla zusätzlich in sogenannten Demowettkämpfen in Sprung und Spirale gestartet. Carla zeigte wie gewohnt einen souveränen Sprung und wurde Erste. Janina ging in Spirale für uns an den Start. Sie turnte ihre Übungen ruhig und ordentlich durch bis auf einen Aussteiger, der mehr oder weniger geplant war. Sie wurde Zweite. In der AKL 25-29 ging Lydia für uns an den Start. Sie turnte wie immer ihre Kür souverän und ordentlich durch. Die Kampfrichter gaben ihr aber für ihre Leistung eine viel zu niedrige Wertung. Für sie hieß es am Ende Platz 7. So ging ein erfolgreiches Wettkampfjahr zu Ende. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Luzy, Linda und Janina, die für uns am Wochenende gewertet haben.

Janina




Deutsche Meisterschaften

Der kleine Trupp bei den Deutschen Meisterschaften

Am Wochenende vom 21./22.10.2016 machte sich ein kleiner Trupp bestehend aus Luzy, Lydia, Myriam und Rainer auf den Weg nach Ahrweiler. Luzy hatte sich überraschenderweise im September für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Nachdem sie im Sommer noch in der Jugend gestartet ist, war die Qualifikation bei den Erwachsenen doch eine Überraschung. Also rein ins Auto und los gings. Die Hinfahrt war die reinste Katastrophe. Es regnete wie aus Eimern und für die etwa 600 km haben wir gute 8 Stunden gebraucht. An Einturnen war also leider nicht mehr zu denken. Also nur noch schnell was essen und dann ab ins Bett. Am Morgen waren wir zeitig in der Halle und konnten relativ entspannt einturnen. Einzig auf der Spiralefläche gab es Stau, da nur ein gutes 2,05 m da war und gefühlt alle in diesem Rad turnen wollten.

Angefangen wurde der Wettkampf mit dem Sprung. Luzy zeigte einen guten und soliden Sprung. Danach ging es weiter mit Spirale. Diesmal war irgendwie der Wurm drin. Die sonst so souverän geturnte Kür lief einfach nicht durch. Gleich am Anfang ein Kippler, also Schwierigkeit weg und auch am Ende nochmal etwas nicht anerkannt. Das Kampfgericht zog den ganzen Tag schon eher niedrige Wertungen. Am Ende kam dann die Musikkür. Zwischen dem Start bei den Norddeutschen im September und jetzt hatte Luzy noch etwas an der Kür herumgefeilt und Übungen umgestellt. Die Entscheidung erwies sich als goldrichtig. Die Kür ging problemlos durch und nur Ly am Rand konnte man die Anspannung ansehen. Hier war das selbst gesetzte Ziel durch zu turnen und evtl. eine Wertung über 8 Punkte zu bekommen! Ziel erreicht. Am Ende hat es für Platz 22 gereicht.

Für unsere Isa lief der Tag irgendwie auch nicht so rund. Ziel waren wie im letzten Jahr auch die Top 10, um wieder in den Kader zu kommen. Auch sie musste leider in der Spirale aussteigen und die Musikkür lief leider auch nicht wie erhofft. Dafür konnte sie den Rückwärtssprung dieses Mal in den Stand bringen. Für sie hat es am Ende für Platz 11 gereicht.

Lydia




Berlin Pokal

Am 9. Oktober 2016 fanden sich ein weiteres Mal alle Vereine aus Berlin und Brandenburg für den Kampf um den Berlin Pokal in der Halle der BT zusammen. Insgesamt neun Mannschaften nahmen an dem Wettkampf teil, darunter 2 Mannschaften mit insgesamt 6 Turnerinnen der BT. Melis, Klara und Liv stellten hierbei die Mannschaft der Jugendturner.

Liv und Klara, die beide schon einiges an Wettkampferfahrungen gesammelt haben, turnten ihre Küren mehr als zufriedenstellend. Klara, die als erste unserer Turnerinnen startete, turnte sauber Ihre Kür und wurde auch mit einer super Wertung dafür belohnt. Auch Liv zeigte, was Sie alles im letzten Jahr gelernt hat und brachte eine gute Wertung für die Mannschaft ein. Für unsere Turnerin Melis war der Wettkampf wiederum ein bisschen aufregender, da sie noch nicht allzu viele Wettkämpfe mitgeturnt hat. Die Aufregung war ihr deutlich anzumerken und so musste ihr Ihre Trainerin zwar zur Seite stehen, dennoch legte Sie keine schlechte Leistung ab und auch ihre Wertung war wichtig für die letztendlich gute Platzierung der Mannschaft.

Nach dem Wettkampf der Jugendturnerinnen ging es mit den Mannschaften der Erwachsenen weiter. Hier kämpften Lydia, Janina und Linda um die Titelverteidigung unseres Berliner Wanderpokals. Linda war die erste Turnerin. Trotz zwei größerer Patzer in der Kürabfolge erturnte sie eine sehr gute Wertung. Lydia profitierte aus Ihrem Repertoire an Können, Souveränität und Erfahrung. Nun war es Janina auf die es ankam, den Pokal nochmals mit nach Hause zu nehmen oder nicht. Doch auch Janina zeigte Ihr Können und die Fähigkeit, dem Druck stand zu halten und erturnte trotz eines Fehlers in Ihrer Kürabfolge eine super Wertung.

So können wir nun mit Stolz sagen, dass unsere kleinen/großen Mädels mit Ihren Leistungen den 2. Platz und die Mannschaft der Erwachsenen wieder einmal den Pokal errungen haben. Natürlich möchten wir uns an dieser Stelle auch bei unseren Trainerinnen Myriam und Debby bedanken, die mal wieder an unserer Seite standen. Ebenfalls einen großen Dank an unsere Kampfrichter Lilly und Luzy, ohne die der tadellose Wettkampfablauf natürlich nicht möglich gewesen wäre. Außerdem danken wir unserem mittlerweile treuen Fotografen Tobias Purgand für die tollen Fotos (weitere Bilder und Buchung siehe www.tobiaspurgand.de).

Und so konnten wir mit Stolz auf einen weiteren erfolgreichen Wettkampftag zurückblicken.

Linda

Die BT-Crew beim Berlin-Pokal
Siegerehrung



Seniorenturnier

Am Freitag, den 7.10.2016 bin ich mit meiner Trainerin Mercedes Methner zum 29. Seniorenturnier nach Flensburg gefahren. Wir sind um 21 Uhr in der Jugendherberge gelandet und haben uns eingerichtet. Am Samstag nach dem Frühstück sind wir zum Einturnen zur Fördehalle gefahren. Das Einturnen lief nicht so gut – wir haben die letzte Bahn meiner Kür verändert. Die Nerven waren nicht so stark.

Um 11 Uhr startete der Wettkampf mit dem Einmarsch der 43 Turnerinnen und Turner. Es gab 6 verschiedene Altersklassen, dann noch Musikkür und Spirale. Meine Altersklasse war am stärksten vertreten. Meine Kür verlief nicht so ruhig und schön. Meine Trainerin musste leider einmal zufassen, was einen Großabzug bedeutete.

Nach dem Wettkampf haben die Organisatoren noch ein kleines Programm zusammengestellt, mit Dampferfahrt, Bummeln durch die Altstadt und einem Abendessen, wo auch die Siegerehrung stattfand.

Ich habe von 14 Turnerinnen den 5. Platz gemacht. Ich möchte mich bei meinem Trainerteam Katja und Mercedes bedanken und auch bei meiner „Hamstertruppe“.

Kim Methner

Kim und Mercedes
Die Teilnehmer des Seniorenturniers



Norddeutscher Pokal

Die A- und B-Mannschaften mit ihren Medaillen

Vom 16.09-18.09.2016 war die Hamstercrew unterwegs beim Norddeutschen Pokal in Hamburg Bergedorf.

Am Samstag starteten wir mit den Einzelwettkämpfen. Zuerst waren unsere vier ‚Kleinen’ an der Reihe, von denen drei in der AK 11/12 starteten. Leonie turnte ihre Kür super durch und erreichte so den 5. Platz. Klara brauchte eine kleine Hilfestellung und landete auf Platz 8. Bei Emilia lief alles super und sie konnte sich im Vergleich zum letzten Wettkampf sogar steigern, was für Platz 13 im gesunden Mittelfeld reichte. In der AK 13/14 ging nur Liv für uns an den Start. Bis auf eine einzige Hilfestellung in einer relativ neuen Übung, wo der Schwung nur ganz knapp nicht reichte, war der Rest ihrer Kür sauber durchgeturnt. Am Ende hieß es für Liv Platz 16. Unsere Jüngeren sicherten sich außerdem auch bei diesem Wettkampf wieder neue Stempel in ihren Abzeichenheften.

Zum Ende des Tages durften unsere Älteren in der AK 19-24 noch ihr Können unter Beweis stellen. Linda, die vor kurzem aus Stuttgart zu uns gezogen ist und nach einiger Zeit zum ersten Mal wieder einen Wettkampf turnte, schlug sich wirklich gut durch ihre Kür – nur beim Raussprung fehlte das letzte bisschen Kraft. Für sie hieß es Platz 17. Janina turnte konzentriert ihre recht schwierige Kür durch, hatte aber ebenfalls zum Ende der Kür zu viel Schwung und musste einmal aussteigen. Es blieb der 5. Platz. Den besten Tag erwischte Carla, die ihre Kür wie gewohnt bis auf ein paar kleine Zieher sauber durchturnte. Ihre super Wertung von über neun Punkten brachte ihr die Silbermedaille ein.

Den Abend verbrachten wir zufrieden mit den anderen Berlinerinnen in einer netten Pizzeria, wo der ein oder andere schon fast auf dem Tisch einschlief vor Erschöpfung.

Am Sonntag starteten dann die Mannschaften der Landesturnverbände. In den B- Mannschaften wurden erstmals neben vier Geradeküren und zwei Spiraleküren auch zwei Sprünge gefordert. Einen dieser Sprünge zeigte BT’lerin Lydia Stefke, was ihr auch ziemlich gut gelang. In ihrer Geradekür musste Lydia dann einen Großabzug in Kauf nehmen, was aber in der erstmals im Wettkampf gezeigten Übung völlig in Ordnung ist. Durch ebenfalls solide Leistungen ihrer Mannschaftskameradinnen Serafina, Sabine (TuS Neukölln) und Marie (TSG Steglitz) standen die vier am Ende überraschenderweise auf dem Silberpodest.

In der A-Mannschaft starteten dagegen ausschließlich BT’lerinnen. Den Start machte Carla Kuhn, die einen gewohnt energischen und geschmeidigen Überschlag sprang und damit eine gute Grundlage für die anderen Disziplinen legte. Janina Stojalowski erreichte mit ihrer Schwierigkeitskür das wichtigste Ziel: durchturnen! Sie konnte sogar den risikoreichen Fersenhang zeigen und auch wenn der ein oder andere Zieher in der Kür war, behielt sie bis zum Ende der Kür die nötige Konzentration. Ebenfalls die nötige Konzentration behalten konnte Luzy Schleinecke in ihrer Spirale. Sie rutschte in einer Übung vom Reifen ab, turnte aber weiter als sei nichts passiert. Die zweite Spirale lieferte Isabel Pietro wie gewohnt mit nur einem kleinen Wackler ab und erhielt verdient eine Wertung von über 10 Punkten. Den Abschluss des Wettkampfes bildeten wie jedes Jahr die Musikküren, die für die Berliner Mannschaft ebenfalls von Isabel und Luzy gezeigt wurden. Beide mussten durch den schwierig zu beturnenden Boden etwas improvisieren, kamen aber ohne Sturz durch die am vorherigen Wochenende erstmals im Wettkampf geturnten Küren.

Bei der Siegerehrung zeigte sich dann, wie bereits erwartet, wie nah die Treppchenplätze beieinander lagen. Vor allem durch einen hervorragenden Sprung der Niedersachsen und ordentliche Spiralen der Hamburger mussten sich die BT-Mädels mit der Bronzemedaille zufrieden geben, wobei nur knapp ein Punkt den dritten vom ersten Platz trennte.

Nach dem Wettkampf packten wir zügig unsere Klamotten und unsere Jüngeren (die sich tagsüber im Schwimmbad ausgepowert hatten) zusammen und machten uns auf den Heimweg. Besonders die Älteren freuten sich nach drei Wochenenden in der Turnhalle auf das eigene Bett, aber insgesamt haben wir den September mit viel Spaß und auch Erfolg gemeistert, wofür sich die ganze Anstrengung doch immer wieder lohnt. Wie immer hier noch einen riesen Dank an Myriam Münzenberg, die uns die letzten drei Wochen trotz kleiner Zickereien und Nerevenschwächen ertragen hat J

Janina Stojalowski und Luzy Schleinecke




Norddeutsche Meisterschaften und Norddeutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaften

Unser Team bei den Norddeutschen

Unausweichlich, wie jedes Jahr, kam plötzlich der September und damit der wettkampfreichste Monat auf uns zu. Früher als in den vergangenen Jahren standen bereits im Juli die Personen fest, die an den Wettkämpfen teilnehmen sollten. Dies spielte vor allem für die Mannschaften eine Rolle, die sowohl bei den Norddeutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften als auch beim Norddeutschen Pokal antreten sollten.

Doch zunächst standen die Norddeutschen Meisterschaften im Mehrkampf an. Hier starteten Isabel und Luzy. Für Luzy war dieser Wettkampf der erste in der Leistungsklasse der Erwachsenen. Beide hatten sich vorgenommen neue Musikküren zu zeigen, was sich jedoch in den vorangegangenen Trainingswochen als größere Herausforderung herausstellte als gedacht. Die gut geplanten Küren wollten leider nicht so funktionieren, wie es sich Isabel und Luzy erhofft hatten. Es wurden kurzfristig Teile umgestellt und eliminiert, damit hohe Abzüge vermieden werden konnten. Sowohl Isabel als auch Luzy konnten, für ihre jeweilige Leistungsfähigkeit, in allen drei Disziplinen - Gerade mit Musik, Sprung und Spirale - gute Leistungen erzielen. Da sich die elf besten Turnerinnen des Wettkampfs für die Deutschen Meisterschaften qualifizierten, galt es eine diese Platzierungen zu erreichen. Isabel belegte letztlich den dritten Platz. Für Luzy sollte es jedoch etwas spannender werden. Sie ließ uns bis zum 10. Platz waren, eh ihr Name bei der Siegerehrung genannt wurde und klar war, dass tatsächlich beide Turnerinnen der Berliner Turnerschaft einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften bekleiden würden! Was für ein Erfolg!

Am gleichen Wochenende sollten auch die Norddeutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften abgehalten werden. Der Blick auf die Startliste gab uns schon vor dem Wettkampf die Möglichkeit zu überlegen, welche Platzierung realistisch zu erreichen schien. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre, legten wir uns auf den sechsten Platz als „Goldene Currywurst“ fest. Dank guter Leistungen aller Beteiligten konnte dieses Ziel letztendlich auch erreicht werden!

Nach einem erfolgreichen aber auch anstrengenden Wochenende konnten wir die Luftmatratzen wieder einpacken und in unsere eigenen Betten zurückkehren. Doch allzu weit konnten wir die Reisetaschen nicht wegräumen, denn das nächste Wochenende und somit auch der nächste Wettkampf, stand bereits vor der Tür.

Debby




Sommercup am 26. Juni 2016

Unsere Mädels beim Sommercup

Nach einem schweißtreibenden Training bei 33°C am Samstag fanden wir uns auch am Sonntag bei geradezu angenehmen Temperaturen wieder zusammen, um den diesjährigen Sommercup und damit auch den zweiten Qualifikationswettkampf für den Deutschlandcup im November zu bestreiten. Die Startreihenfolge folgte dem Motto „Alter vor Schönheit“ – es turnten also die Ältesten zuerst.

In der AK 25-29 holte Lydia mal wieder das Wettkampftier aus sich heraus und zeigte trotz terminbedingtem Schlafmangel eine einwandfreie Kür, durch die sie mit der Tageshöchstwertung verdient die Goldmedaille entgegen nehmen konnte und sich so ganz entspannt die Deutschlandcup-Qualifikation sicherte.

In der AK 19-24, die eigentlich am stärksten besetzt ist, war dagegen der Wurm drin, was jedoch auch die Turnerinnen der anderen Vereine betraf, sodass die Platzierungen der BT- Mädels doch recht gut ausfielen. Carla konnte zwar eins ihrer neuen Schwierigkeitsteile durch zu viel Schwung nicht wie geplant turnen, stand jedoch durch ihre ansonsten wunderschön geturnte Kür am Ende auf Platz 1. Mit einem nahezu einwandfreien Überschlag im Sprung verlieh sie diesem Sieg noch das kleine Sahnehäubchen. Deborah hingegen war irgendwie nicht ganz anwesend – da steigt man dann auch mal plötzlich aus und vergisst, dass man eigentlich zwei Umschwünge und nicht nur einen turnt. Insgesamt reichte es noch für Platz drei. Debby und Carla erreichten somit auch die Deutschlandcup-Quali, die Janina mit einem völlig unerwarteten Sturz knapp verpasste. Sie erkämpfte sich zwar noch die Silbermedaille, durch die Leistung im ersten Qualifikationswettkampf liegt sie in der Gesamtwertung aber noch hinter der Konkurrenz von der TSG Steglitz. Dafür turnte Janina als einzige Turnerin einen Dreikampf mit einem sensationellen gebückten Salto im Sprung und einer äußerst zufriedenstellenden Spiralekür; auch sie kann also stolz auf sich sein.

Unsere momentan einzige Jugendturnerin Sophie musste in der AK 17-18 einen Sturz verkraften, sicherte sich aber immer noch wie bei der ersten Qualifikation den zweiten Platz. Auch für Sophie sollte damit ein Startplatz beim Deutschlandcup gesichert sein.

Verletzungs- und Terminbedingt konnten leider nur drei unserer Jüngeren an den Start gehen. In der AK 11-12 behielt Klara in der gesamten Kür die Nerven und erturnte sich einen starken zweiten Platz. Auch Leonie bewies Willensstärke, als sie in der vorletzten Übung ihrer Kür fast den Fuß auf den Boden setzte, das Bein aber gerade eben noch im Rad hielt und sich somit zu Klara aufs Siegerpodest auf den dritten Platz gesellen konnte. Liv, unsere einzige Starterin in der AK 13-14, brauchte in ihrer ansonsten sehr schön geturnten Kür leider einmal eine kleine Hilfestellung ihrer Trainerin und schrammte so mit Platz vier knapp an den Medaillenplätzen vorbei.

Außerdem sicherten sich unsere Mädels wieder einmal mit Bravour neue schicke Stempel in ihren Abzeichenheftchen – sowohl in der Spirale als auch im Sprung.

Pünktlich zwei Stunden vor Beginn des Fußball-EM Achtelfinalspiels von Deutschland beendeten wir dann mit dem tollen Foto den Wettkampf und damit auch die erste Hälfte der Wettkampfsaison. Nun ist genug Zeit, um allen Elan in das Training für die Wettkämpfe im September zu stecken – aber ein paar Urlaubstage haben wir uns durchaus verdient.

Luzy Schleinecke




Norddeutsche & Deutsche Jugendmeisterschaften

Norddeutsche Jugendmeisterschaften

Am 28.05.2016 fanden in Leverkusen die diesjährigen Norddeutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen statt. Das war der erste Wettkampf auf Bundesebene, der unter dem neuen Wettkampfsystem stattgefunden hat. Der Termin wurde erst 2 Wochen vor dem Wettkampf bestätigt, da sich leider kein Ausrichter gefunden hat. Der TSV Leverkusen hat sich dann spontan bereit erklärt. Der Termin hat den beiden Trainerinnen Lydia und Myriam eigentlich gar nicht gepasst, aber es wurde einfach spontan umgeplant und am Freitag fuhren dann Myriam, Luzy und Janina schon vor. Am Abend war Einturnen und Boden abchecken angesagt. Es lief super!

Danach ging es dann mit Isabel, die noch in Köln studiert, nett etwas essen, bis dann um 22:30 Uhr Lydia vom Bahnhof abgeholt wurde.

Am Morgen hieß es dann Daumen drücken. Die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften eine Woche später war das Ziel. Beginnen durfte Luzy mit dem Sprung. Definitiv nicht ihre Lieblingsdisziplin, aber dafür ein super Überschlag über das Rad. Mit einer guten Wertung ging es dann weiter. Als nächstes stand Spirale auf dem Programm. Hier hat Luzy im letzten Jahr einen großen Leistungssprung gemacht. Beim Einturnen hat Isabel noch einen wichtigen Tipp für einen Übergang gegeben, der danach auch wunderbar geklappt hat. Im Wettkampf lief es bis zu besagtem Übergang super. Super Haltung, super Radlauf. Und dann das was keiner erwartet hat: Luzy steigt bei der gleichen Übung 3 Mal aus! Aber die Wertung am Ende war immer noch super. Es war also noch alles offen. Dann kam Gerade – Luzys Paradedisziplin. Auch hier hatte Luzy im Vergleich zum letzten Jahr ein riesen Schub gemacht. Sie hat inzwischen viel mehr Sicherheit in den Übungen und Kontrolle über das Rad. Es lief auch alles gut, bis zum letzten Teil. Der Fersenhang. Leider ist genau das passiert, was man eigentlich nicht erwartet hat: falsche Richtung; also ein Großabzug. Mist! Allerdings muss man wirklich sagen, dass Luzy eine super Konzentrationsleistung aufgebracht hat. Jetzt hieß es auf die Siegerehrung warten. Die ersten 11 Plätze qualifizieren sich. Als bei der Siegerehrung dann auf Platz 8 Luzy aufgerufen wurde, war die Erleichterung und Freude groß! Geschafft! Also eine Woche später auf nach Essen!

Deutsche Jugendmeisterschaften

Ein Wochenende später also wieder ins Ruhrgebiet. Ein Glück fahren wir alle gerne Auto! Freitagnachmittag alles ins Auto rein und Lydia, Luzy und Myriam machten sich auf den Weg. Der Verkehr war gut – es konnte also Freitagabend noch eingeturnt werden. Diesmal war das Einturnen nicht ganz so toll wie eine Woche vorher, aber das war nach 5 Stunden Autofahrt auch nicht weiter verwunderlich. Samstag wurde es dann ernst. Begonnen hat der Wettkampf diesmal mit Spirale. Man denkt meistens, dass eine Woche zwischen zwei Wettkämpfen nicht so viel ausmachen kann, aber Pustekuchen! Luzy hatte dieses Mal keinen Aussteiger in der Spirale und positionierte sich mit Ihrer Wertung im guten oberen Mittelfeld. Danach wurde wieder gesprungen. Auch hier war der Sprung nochmal ein wenig besser als die Woche zuvor. Super! Dann hieß es nochmal alle Konzentration zusammen nehmen und Gerade turnen. Man merkte die Anspannung, im ersten Teil gleich ein deutlicher Zieher, danach souverän weitergemacht und dann bei einem Teil ein bisschen zu viel Schwung und ausgestiegen. Kurze Besprechung mit der Trainerin, Teil wird nicht wiederholt, wir machen weiter. Und danach war es dann wie Butter! Luzy turnte wie befreit – die letzten Übungen waren so schön wie lange nicht mehr! Und auch der Fersenhang ging ohne Probleme. Am Ende hat es für Platz 13 von 23 Startern gereicht. Wir alle sind mega zufrieden mit der tollen Leistung! Und jetzt heißt es ausruhen und Kräfte sammeln, das nächste Projekt Musikkür steht an!

Und zum Schluss noch ein ganz großes Dankeschön an Janina, die die Norddeutschen für Luzy gewertet hat!

Lydia




2. WM-Qualifikation für Isabel

Isabel mit ihren Glücksbärchis

Am 23. April fand in Marburg die 2. WM-Qualifikation statt, die als ein sehr spannender Wettkampf erwartet wurde. Da nach der ersten Qualifikation noch alles offen war, hing somit von der zweiten Qualifikation ab, wer sich für die Weltmeisterschaft in Cincinnati (USA) qualifiziert. Als Unterstützung für Isa fuhren Debby, Janina, Luzy, Lydia und Carla gemeinsam nach Marburg. Für Isa ging es bei diesem Wettkampf darum, ihr Können zu zeigen und für sich persönlich mit der Leistung zufrieden zu sein. Da sie beim ersten Wettkampf Platz 8 belegte und das Teilnehmerfeld unglaublich stark war, ist der Traum von einer WM-Teilnahme nicht in greifbarer Nähe.

Nach einem guten Sprung, mit dem sie zufrieden sein konnte, ging es zur Spirale. Dort kämpfte sie sich durch die Kür und musste leider zwischendurch abbrechen, da sie aus der Fläche geturnt hat. Mit einem neuen Versuch zeigte sie den Rest ihrer Kür fehlerfrei und wunderschön. Die Musikkür kam als Letztes dran und ist Isas Paradedisziplin. Sie turnte eine ordentliche Kür, die zwar nicht ganz perfekt war, aber mit der sie sich durchaus sehen lassen kann.

Auch wenn sich Isabel mit einem 9. Platz nicht für die WM qualifizieren konnte, kann sie stolz auf sich sein, mit den besten deutschen RhönradturnerInnen um dieses Privileg turnen zu dürfen.

Carla




1. WM-Qualifikation für Isabel

Isabel mit ihrem Fanclub

Am Wochenende vom 18.-19. März 2016 machten wir uns auf den Weg nach Bönningstedt, um Isabel bei der 1. WM-Quali anzufeuern. Myriam, Lydia, Carla und Janina haben sich schon am Freitag auf den Weg gemacht; Luzy und Debby folgten am Samstagmorgen. Für Isa wurde es dann am Nachmittag ernst. Als erstes stand der Sprung an, der wie gewohnt sehr gut war. Dann ging es als nächstes für Isa an die Spirale. Auch hier war ihre Leistung wieder sehr gut - es war sogar die zweitbeste Spirale des Nachmittags! Zum Schluss stand dann noch die Musikkür an, die eigentlich Isabells Paradedisziplin ist. Dieses Mal gelang die Kür nicht ganz so souverän wie sonst - sie hatte ein paar kleine Zieher drin. Aber dennoch war sie toll! Am Ende wurde es dann für Isa der 8. Platz. Wir freuen uns auf die nächste Quali und: „Du rockst das Ding wieder, Isa!“. Noch ein Dank an Lydia, die als Kampfrichterin unterstützt hat.

Janina Stojalowski




Berliner Meisterschaften und Berliner Bestenwettkämpfe

Die Rhönrad-Stars in ihren neuen Turnanzügen

Am 12./13.03.2016 begann mit den Berliner Meisterschaften und den Berliner Bestenwettkämpfen die neue Wettkampfsaison. Außerdem wurde zum ersten Mal nach dem seit 2016 gültigen, neuen Wettkampfsystem geturnt.

Am Samstag starteten wie üblich die Turnerinnen und Turner der Bundesklasse und die erwachsenen Landesklasseturner. In diesen Klassen hat sich, bis auf eine Neueinteilung in kleinere Altersklassen und einige Anpassungen in den erforderten Schwierigkeitswerten, durch das neue Wettkampfsystem nicht viel verändert, so dass der Wettkampf zunächst wie gewohnt ablaufen konnte. Jedoch wird nun in der Landesklasse ein Kür-Einkampf geturnt; die Geradepflichten fallen also weg. Angefangen wurde mit den Geradeküren. In der Bundesklasse AK B17/18 (der ehemaligen L9) startete von der BT als einzige Starterin in ihrer Altersklasse Luzy. Sie turnte ihre Kür trotz einiger Schwungproblemchen durch, womit das Ziel des Wettkampfs erreicht war. Die Erwachsenen (ehemalige L7) werden nach dem neuen Wettkampfsystem in zwei Altersklassen unterteilt: In der Altersklasse AK L19-24 konnte Deborah ihre Trainingsleistungen endlich auch im Wettkampf abrufen und wurde mit der Tageshöchstwertung von  9,50 Punkten belohnt. Auch der kürzlich aus Hamburg zugezogenen Carla scheint die Berliner Hallenluft Glück zu bringen; die Kür war ein „Träumchen“. Bei Janina blockierten die Nerven leider und die sonst so sichere Kür funktionierte nicht ganz einwandfrei, an der immer noch hohen Endwertung erkannte man aber die Routine in den Übungen. In der AK L25-29 zog Lydia ihre Kür wie gewohnt fast einwandfrei durch. Wie schon beim letzten Wettkampf sprang sie auch den im Training nicht geübten Saltoabgang, was fast zu einem Sturz führte, den sie aber durch eine ganze Menge Körperspannung und Willensstärke noch abwehren konnte und somit eine super Wertung von 9,20 Punkten erreichte. Weiter ging es mit den Sprungküren. Das neue Wettkampfsystem sieht vor, dass auch Landesklasseturner in der sogenannten „Landesklasse +“ in den Disziplinen Spirale und Sprung antreten können, so dass neben Luzy auch Janina, Carla und Lydia übers Rad hüpften. Der Sprung verlief, bis auf einen etwas eigenartigen Aussetzer bei Lydia, einwandfrei. Zuletzt fehlte nun noch die Spirale. Der fortgeschrittene Wettkampf machte sich in der Spiralekür von Luzy deutlich bemerkbar, die mangels Konzentration nur noch einen Bruchteil ihrer Trainingsleistung abrufen konnte. Nach einem langen Tag erreichten alle BT-Turnerinnen super Platzierungen: drei Goldmedaillen (Luzy, Deborah, Lydia), eine Bronzemedaille (Carla) und ein vierter Platz (Janina) gingen an die Mädels in den grünen Trainingsanzügen. Damit ist Luzy für die Norddeutschen Meisterschaften im Mai qualifiziert; die Landesklasse muss noch beim Sommercup im Juni um die Deutschlandcup- Qualifikation kämpfen.

Nach einem langen Samstag folgten am Sonntag die jüngeren Turner. In der AK L9-10 turnte unsere Jüngste, Melis, ihre Kür trotz Nervosität durch und erreichte einen tollen zweiten Platz. In der AK L11/12 zeigte Klara ebenfalls Nervenstärke und turnte erstmals ein neues Element im Wettkampf, was sich durch den zweiten Platz auszahlte. Leonie schaffte es trotz eines kleinen Patzers auf Platz vier, Emilia setzte sich ebenfalls gegen fast die Hälfte ihrer Konkurrentinnen durch und wurde sechste. In der AK L13/14 turnte Liv bis auf einen Patzer (in der gleichen Übung wie zuvor bei Leonie) ordentlich durch und erkämpfte sich einen tollen zweiten Platz. Außerdem haben alle unsere Mädels sich gleich mehrere Stempel in ihren Abzeichenheftchen (ebenfalls eine Invention des neuen Wettkampfsystems) sowohl in der Spirale als auch im Sprung abholen können, womit der Weg für künftige Bundesklasse/ Landesklasse+ Turnerinnen geebnet sein sollte. Als letzte Starterin der BT turnte Sophie in der AK L17/18, bei der sich das Training der letzten Wochen durch die vierte Silbermedaille des Tages auszahlte. Damit hat auch Sophie gute Chancen auf die Deutschlandcup-Qualifikation.

Am Ende des Sonntags konnten wir noch ein schönes Foto in unseren schicken neuen Turnanzügen machen, bevor alle endlich frische Luft statt kalter Hallenluft schnuppern durften, nachdem sie teilweise Turner, Trainer und Kampfrichter an einem Tag sein durften. Auch die Eltern der Kinder freuen sich nach drei Wochenenden in der Turnhalle in Folge vermutlich schon auf rhönradfreie Ostern.

Vielen lieben Dank auch noch an Angelique, Kim und besonders an Myriam, die zwar keine Medaillen mit nach Hause nehmen durften, aber trotzdem einen Großteil ihres Wochenendes mit uns verbracht haben, um einen reibungslosen Wettkampfablauf zu garantieren.

Luzy Schleinecke




Deutschland Cup

Unsere Teilnehmerinnen beim D-Cup

Am Freitag, den 13. November 2015, hat sich eine nette Gruppe Berliner auf den Weg nach Flensburg gemacht, um am diesjährigen Deutschland Cup zu starten. Dies ist der größte und wichtigste Wettkampf für die Landesklasse. Nach regnerischer Anreise kamen wir fast planmäßig in Flensburg an. Wie üblich testeten alle erst einmal den Boden aus. Da war dann das erste Mal Grund zur Freude: Der Boden war zum Turnen wirklich gut geeignet. Am Samstag war es für unsere einzige Starterin beim Talent Cup, Klara, soweit. Nach einer super Pflicht am Vormittag ging es gegen Nachmittag dann zum Kürwettkampf. Klara behielt die Nerven und turnte ihre Übung souverän durch. Belohnt wurde sie mit dem 20. Platz, was für diesen anspruchsvollen Wettkampf mit harter Konkurrenz eine tolle Leistung ist!

Am Sonntag wurde es dann für die Jugend und die Erwachsenen ernst. Für uns gingen Lydia Stefke und Janina Stojalowski an den Start. Bei beiden lief das Einturnen am Morgen ganz gut. Lydia zeigte als Erste von beiden ihre Pflicht, die wie gewohnt wirklich gut war. Bei Janina lief die Pflicht nicht ganz so gut wie im Training - sie hatte einige Wackler drin. Anschließend mussten sich beide auf ihre bevorstehende Kür konzentrieren. Bei Lydia lief alles wie am Schnürchen und am Ende ihrer Kür entschloss sie sich sogar, den Salto als Abgang zu turnen. Ihre Trainerin Myriam hat sie vorher eingeweiht, dass sie den Salto springen würde, wenn die Kür gut läuft. Auch bei Janina lief alles wie am Schnürchen, aber leider war ihre Wertung nicht ganz so hoch. Am Ende hieß es dann für Lydia Platz 6 und für Janina Platz 14. Mit der Mannschaftswertung landeten sie auf Platz 3 – ärgerlicherweise hauch dünn hinter Platz 2. Somit war es der letzte Wettkampf für dieses Jahr und wir freuen uns auf die Wettkämpfe im nächsten Jahr. Und noch an dieser Stelle ein großes „Dankeschön“ an die Kampfrichter.

Lydia Stefke & Janina Stojalowski




Deutsche Meisterschaften

An der Geburtsstätte des Rhönradturnens

In diesem Jahr reisten wir Rhönradturnerinnen anlässlich der Deutschen Meisterschaften in die Geburtsstätte des Rhönradturnens, nach Schönau an der Brend. Hier hatte Otto Feick im Jahr 1925 das Rhönrad erfunden.

Neben einer guten Wettkampfleistung ging es für Isabel Pietro am Samstag, den 17.10.2015 in erster Linie um das Erreichen eines Kaderplatzes. Die Konkurrenz war immens groß in diesem Jahr. Dem hieraus resultierenden Druck konnte Isabel in der ersten Disziplin mit einem gelungenen Sprung standhalten. Danach folgte ihre Spiraleübung, welche sie souverän begann, dann aber leider einmal unterbrechen musste und sich im Anschluss mehrere kleine Unsicherheiten einschlichen. Am Ende stand eine Wertung, die noch alle Möglichkeiten offen ließ, aber andererseits den Druck auf die sich anschließende letzte Disziplin, die Musikkür, erhöhte. In dieser Phase etablierte sich die Aussage: „Es ist noch nicht vorbei, du kannst es noch schaffen.“ Nun folgte die Musikkür, eigentlich die stärkste Disziplin von Isabel. Diese Übung konnte Isabel zwar nicht perfekt, aber sehr gut darbieten, so dass am Ende eine ordentliche Wertung stand. Nun hieß es zittern bis zur Siegerehrung und  abwarten, ob der erhoffte 11. Platz erreicht werden konnte. Da im Rahmen der Siegerehrung nur die sechs Erstplatzierten aufgerufen wurden, mussten wir auf die Siegerliste warten und es flossen Tränen. Aber zum Glück waren es Freudentränen, denn der 11. Platz wurde erreicht. Damit darf Isabel im nächsten Jahr die Qualifikationswettkämpfe zur Weltmeisterschaft turnen und alle Beteiligten wissen, da geht noch was. Wir drücken dir die Daumen.

Myriam Münzenberg




Berlin Pokal

Unsere Crew vom Berlin Pokal

Am 11. Oktober trafen wir uns zu gewohnt früher Stunde an der Turnhalle, um die diesjährigen Gewinner des Berlin Pokals zu ermitteln. Im Gegensatz zu den anderen Wettkämpfen, die im Laufe des Jahres veranstaltet werden und die wir besuchen, geht es beim Berlin Pokal nicht um die Einzelwertung der Turnerinnen und Turner. Beim Berlin Pokal werden in den einzelnen Vereinen Mannschaften gebildet, die in eine der beiden Wettkampfklassen (Schülerpokal und Jugend- und Erwachsenenpokal) antreten. Mit von der Partie waren, wie üblich, neben uns BT-lern, auch Turnerinnen und Turner der anderen Berliner und Märkischen Vereine.

Erfreulicherweise verlief der Wettkampf ohne größere Zwischenfälle oder Verletzungen. Alle angetretenen Turnerinnen der BT konnten für die drei Mannschaften, auf die sie aufgeteilt waren, gute bis sehr gute Wertungen erzielen.

In der Leistungsklasse der Schüler gingen zwei Mannschaften an den Start. Unsere Jüngsten (Leonie, Melissa, Emilia und Melis) landeten leider auf dem letzten Platz, was jedoch auch an der starken Konkurrenz lag. Die zweite Mannschaft mit Klara, Liv und Kim konnte sich den Pokal zwar nicht verdienen, erzielte aber einen sehr guten dritten Platz. Bei der Jugend und den Erwachsenen wurde es für die Mannschaft der BT mit Mercédes, Janina, Sophie und Lilly sehr knapp. Mit verschwindend geringem Abstand erturnten sich unsere Mädels jedoch den ersten Platz und konnten den Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

Mit dem Berlin Pokal endet die Berliner Wettkampfsaison. Wir sind sehr stolz auf die Leistungen, die unserer Turnerinnen im Laufe des Jahres erbracht haben und wünschen denjenigen, die sich für den Deutschland-Cup im November qualifiziert haben, viel Erfolg und Muße beim Trainieren und natürlich eine hervorragende Leistung und Platzierung beim Wettkampf.

Debby Becker




Norddeutscher Pokalwettkampf 2015

Am 19. und 20. September fand der Norddeutsche Pokalwettkampf statt, für den wir mit unseren 15 Mädels im Gepäck mit dem BT-Bus und zwei Pkw nach Kirchweyhe bei Bremen fuhren. Unsere Kleinsten, die alle zum ersten Mal mit uns für einen Wettkampf verreist sind, waren natürlich besonders aufgeregt.

Am 1. Wettkampftag zeigten die Landesklasse-Turnerinnen ihre Küren im Geradeturnen. Klara und Leonie behielten starke Nerven, turnten ihre Küren super sauber durch und wurden mit Platz 2 und 9 belohnt. Melissa und Emilia waren nicht ganz so nervenstark - da ihnen ihre Kürabfolgen aber ganz schnell wieder eingefallen sind und sie ansonsten schön geturnt haben, konnten sie die Plätze 12 und 13 in der L5a sichern. In der L5b startete Liv für uns. Obwohl sie erst 2 Monate bei uns ist, konnte sie einige Mitstreiterinnen besiegen und ergatterte einen tollen 23. Platz. Auch Sophie turnte ihre Kür souverän durch und erreichte damit in der L6 Platz 4. Kim musste einmal aussteigen, aber sie turnte tapfer weiter und erreichte in der L4 den 4. Platz. Bei den Erwachsenen (L7) turnte Mercédes zum ersten Mal im Wettkampf den besonders schwierigen Oberarmstütz und belegte Platz 6. Janina musste nur minimal ziehen und konnte Platz 3 sichern. Alle Turnerinnen waren glücklich und zufrieden mit ihren Leistungen und hauten abends in der örtlichen Pizzeria ordentlich rein!

Am Sonntag kämpften die Mannschaften gemeinsam in allen Disziplinen (Gerade, Spirale, Sprung und Musik) um den Sieg. In unserer Berliner A-Mannschaft turnte Isabel ihre Musikkür und ihre Spirale bis auf einen kleinen Abrutscher sauber durch und konnte damit dick Punkte für die Mannschaft sammeln. Auch Janina sprang ihren Salto gebückt mit gewohnt guter Leistung über das Rad. Auch Frauke vom TuS Neukölln holte weitere Punkte mit ihrer Spirale und Schwierigkeitskür. Doch leider hatten wir trotz toller Einzelleistungen keine Chance gegen die harte Konkurrenz, da uns eine zweite Musikkür fehlte – Debby und Lydia konnten uns verletzungsbedingt nur von der Bank aus unterstützen. In der Berliner B-Mannschaft gingen Luzy und Lilly von der BT zusammen mit Marie und Luise von der TSG Steglitz mit jeweils einer Gerade- und einer Spiralekür an den Start. Bei Luzy verlief die Spirale super, jedoch war sie bei der Geradekür vom Pech verfolgt. Lilly turnte ihre beiden Küren entgegen ihren Erwartungen durch. Zusammen mit Marie und Luise konnte unsere B-Mannschaft alle Mitstreiterinnen schlagen und stand somit überraschenderweise ganz oben auf dem Treppchen.

Alle Turnerinnen und auch unsere Trainerinnen und Kampfrichterinnen hatten ein tolles und actionreiches Wochenende - wir freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr!

Lilly

Die BT-Mädels beim NoPo
Unsere Mannschaften beim NoPo



Norddeutsche Meisterschaften und Norddeutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaften in Leverkusen

Myriam, Janina, Luzy, Frauke, Isabel und Lydia (vorne)

 

Mit dem Wochenende des 12. und 13. Septembers 2015 startete unsere anspruchsvolle Wettkampfsasion für das 2. Halbjahr 2015. Am Samstag hieß es für Isabel Pietro die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu erturnen. Ohne Verletzungsprobleme und bestens vorbereitet durch ihr Training in Leverkusen konnte sie diesen Wettkampf wesentlich entspannter bestreiten als in den Vorjahren.Mit nahezu perfekten Leistungen in Sprung, Spirale als auch in der Musikkür erreichte sie mit Platz 5 ihre beste Platzierung bei einer Norddeutschen Meisterschaft. Wir drücken ihr die Daumen, dass es am 17.10.2015 bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften für einen Platz unter den ersten zehn Turnerinnen reicht, um einen der begherten Startplätze für die Qualifikationswettkämpfe zur WM zu erhalten.

Am Sonntag starteten wir als einziger Berliner Verein bei den Norddeutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften und erhofften uns hinter den drei stärksten norddeutschen Vereinen den vierten Platz. Leider scheint uns aber insbesondere in der Disziplin „Musikkür“ das Pech zu verfolgen. Debby, bereits leicht verletzt  angereist, musste das Einturnen leider abbrechen, so dass wir ohne zweite Musikkür eigentlich chancenlos den Wettkampf begannen. Nach kurzer Beratung erklärte Luzy sich bereit, sponat eine Übung auf Musik zu improvisieren, da alles besser ist, als „Null“ Punkte in dieser Disziplin zu erreichen. Sie löste diese Aufgabe souverän. Mit Isabel Pietro (Spirale und Musikkür), Luzy Schleinecke (Spirale und Musikkür), Janina Stojalowski (Sprung) und unserer Gastturnerin Frauke Kalz (Schwierigkeitskür) konnten wir uns am Ende noch über einen sechsten Platz freuen; die erhoffte Platzierung „vier“ haben wir um nur zwei Punkte verfehlt. Macht weiter so!

Myriam Münzenberg




Sommer-Cup 2015

Am 21. Juni fand der Sommer-Cup statt, der gleichzeitig der 2. Quali-Wettkampf für den Deutschland-Cup war. Jetzt ging es um alles oder nichts.

Als Erstes starteten die Erwachsenen in der Leistungsklasse 7. Dort traten für unsere BT vier Turnerinnen an. Lydia und Deborah zeigten nahezu perfekt geturnte Pflichten und Küren und ergatterten damit Platz zwei und drei. Janina landete auf dem vierten Platz mit einer wirklich schön durchgeturnten Kür, aber die Pflicht lief leider nicht ganz fehlerfrei. Angelique turnte zwar zunächst eine tolle Pflicht, konnte damit aber ihren kleinen Patzer in der Kür nicht mehr ausgleichen und erreichte den siebten Platz.

Dann gingen unsere Kleinsten in der Leistungsklasse 5a an den Start. Auch hier waren von uns vier motivierte Turnerinnen dabei, von denen sich wieder zwei einen Platz auf dem Treppchen ergattern konnten. Klara und Marie zeigten gekonnt was sie im Training mühevoll einstudiert hatten und erturnten sich somit die stolzen Plätze zwei und drei. Melis erreichte Platz fünf mit ihrer schönen Pflicht und beinahe durchgeturnten Kür. Bei Leonie klappte die Pflicht leider nicht ganz so gut. Sie hatte einen kleinen Patzer, aber ihre Kür turnte sie durch und am Ende wurde es für sie Platz sieben.

Trotz kleinerer Missgeschicke hatten wir alle eine Menge Spaß! Jetzt heißt es mit Spannung abwarten wer sich zum Deutschland-Cup qualifiziert hat. Ich bedanke mich bei den Kampfrichtern, denn ohne euch hätte dieser tolle Wettkampf nicht stattfinden können.

Janina Stojalowski

Die BT-Mädels beim Sommer-Cup
Unsere großen und kleinen Sieger



Neuköllner Meisterehrung

Die Neuköllner Meisterehrung fand dieses Jahr am 24. April auf dem Campus Rütli statt. Wie schon häufiger hatten wir zu diesem Anlass eine kleine Vorführung vorbereitet, sodass die Rhönradabteilung der BT neben den vier Geehrten auch mit unseren fünf Jüngsten und weiteren Vorführenden vertreten war.

Die Atmosphäre in der Halle war super; die Kinder sind durch die Halle gerannt, während die Älteren ihre schicken T-Shirts und Urkunden entgegennehmen konnten. Dann fing der etwas ernstere Teil an: Vor allem die „Kleinen“ waren ziemlich aufgeregt, aber ihre Performance zur Grease-Musik verlief ohne Probleme. Das habt ihr toll gemacht, Mädels! Als die „Großen“ dann anfingen, erfüllte bei den ersten Klängen des Dirty Dancing-Soundtracks erstmal ein nostalgisches „Oooh“ die Halle. Auch die Älteren meisterten ihre Show fast einwandfrei.

Anschließend konnten alle Beteiligten entspannt die anderen Aufführungen genießen und sich auf ein Wochenende mit vollem Sport-Programm einstimmen – viele von uns nahmen am Samstag und Sonntag an einer Kampfrichterfortbildung teil.

Luzy Schleinecke




Norddeutsche Jugendmeisterschaften in Strausberg

Luzy (vorne) und Frauke mit Trainerinnen Lydia und Myriam

Am ersten Wochenende im Mai fuhren wir mit unserer Luzy und Frauke vom TUS Neukölln nach Strausberg. Endlich mal ein Wettkampf, bei dem wir keine Anreise von 500 km und mehr auf uns nehmen mussten.

Mit nicht zu hoch gesteckten Zielen und der Einstellung, dieses Jahr erstmal als Probejahr zu bestreiten, haben wir also am Samstagabend eingeturnt. Bodenkennenlernen war angesagt. Es lief erstmal gar nicht so schlecht, sodass wir mit einem guten Gefühl wieder nach Hause gefahren sind.

Am Sonntag wurde es dann ernst. Das Einturnen verlief nicht schlecht und wir hatten auch eigentlich für jede Eventualität einen Plan B. Begonnen wurde mit dem Sprung, der am ausbaufähigsten Disziplin. Der erste Sprung war richtig gut - selten hatten wir das im Training so toll gesehen. Danach musste Luzy die Spirale meistern. Diese Disziplin liegt ihr eigentlich sehr und auch das Einturnen dazu lief wirklich super. Doch dann kam das, was von uns wirklich keiner erwartet hat: In der kleinen Spirale (die, nebenbei bemerkt, Luzy in jedem Training ohne Probleme macht) war dann zu viel Wille da, sodass Luzy sich im Spagat den hinteren Fuß einfach weggezogen hat. Schade!

Die letzte Disziplin war dann das Geradeturnen. Hier holen alle unsere Mädels normalerweise ihre Punkte. Dieses Mal war etwas Improvisationstalent gefragt. Die ersten zwei Bahnen waren wirklich super schön. Nach einem Teil mit einem Großabzug und einer für Trainer und Turner interessanten Improvisation um keinen zweiten Großabzug zu kassieren, hatte Luzy am Ende dann doch noch eine Bahn zu viel und irgendwie nicht alles gezeigt, was sie eigentlich kann.

Am Ende blieb der 20. Platz. Jetzt heißt es ranklotzen und es im nächsten Jahr nochmal probieren. Wir sind trotzdem sehr stolz und freuen uns für Frauke, die wir mit betreut haben. Sie hat die Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften geschafft!

Lydia Stefke




Berlin/Märkische Meisterschaften und Berliner Bestenwettkämpfe 2015

Die stolzen Geschwister Kathy, Katja und Kim

Am 21. und 22.03.2015 startete der 1. Wettkampf in diesem Jahr, der gleichzeitig auch der 1. Qualifikations-Wettkampf für den Deutschland-Cup war.

Am Samstag starteten die Erwachsenenklasse (L7) und die Seniorenklasse (L4). In der L7 gingen vier Turnerinnen an den Start. Alle vier haben ihre Pflicht sauber und ordentlich durchgeturnt. Janina Stojalowski hat sich mit ihrer dazu noch sauber durchgezogenen Kür den 1. Platz erturnt, dicht gefolgt von ihrer Trainerin Lydia Stefke auf dem 2. Platz mit einer ebenfalls sauberen Kür. Deborah Becker und Mercédes Methner passierten leider einige unübliche Patzer in ihren Küren, so dass  sie auf Platz 5 und 6 landeten. In der L4 gingen vier Turnerinnen an den Start, wovon drei aus der Sportler-Familie Rickauer/Methner stammen. Unsere Kim Methner erturnte sich gegen ihre Schwestern Katja und Kathy vom TUS Neukölln den 2. Platz mit einer schönen Pflicht und einem Patzer in der sonst schönen Kür.

Am Sonntag ging es weiter mit unseren drei Jüngsten in der L5a. Auch hier haben alle drei ihre Pflicht sauber durchgeturnt. Klara erturnte sich mit einer dazu noch wunderschön durchgeturnten Kür den 3. Platz. Auch Marie hat ihre Kür ordentlich durchgeturnt und erkämpfte sich den 5. Platz. Bei Melis musste die Trainerin einmal das Rad halten. Dennoch hat sie den Rest sauber und ordentlich durchgeturnt und landet somit auf einem tollen 7. Platz.

Janina Stojalowski

 




WM-Qualifikation am 28.02.2015 in Aachen/ 28.03.2015 in Ahrweiler

Unser in Leverkusen trainierendes Kadermitglied Isabel Pietro hatte in diesem Jahr zum ersten Mal die Möglichkeit, an der WM-Qualifikation teilzunehmen. Die diesjährige Rhönrad-WM wird im Juni in Lignano (Italien) stattfinden. Da wir Isa bei dieser Chance natürlich unterstützen wollten, fuhren wir als kleines Fan-Team mit Glücksbringer, Kuchen & Fan-T-Shirts im Gepäck zur 1. WM-Quali nach Aachen und zur 2. WM-Quali nach Ahrweiler.

Nachdem vormittags die Wettkämpfe der Jugend abgehalten wurden, ging es nachmittags mit den Küren der Erwachsenen und der Cyr-Turner los. Die Cyr-WM wird dieses Jahr zum zweiten Mal im Rahmen der Rhönrad-WM abgehalten, da das Cyr-Turnen als Wettkampfsportart jedoch noch recht unbekannt ist, war das Teilnehmerfeld hier ziemlich überschaubar.

Bei den Erwachsenen wurde es dann spannend. Nur fünf der elf Kadermitglieder dürfen zur WM nach Italien fahren, es waren also Topleistungen in allen Disziplinen erfordert!

Isabels erste Disziplin, der Sprung, verlief bei beiden Wettkämpfen gut, jedoch ist hier ihre Schwierigkeit im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern noch etwas niedrig. Aufgeholt werden konnte dies mit der Spirale. Diese Disziplin verlief in Aachen noch fast einwandfrei und wurde auch mit einer entsprechenden Punktzahl belohnt. In Ahrweiler war jedoch der Wurm drin, was sich auch auf den äußerst rutschigen Boden zurückführen lässt. Umgekehrt war es mit der letzten Disziplin, der Musikkür. Mit ihrer Musikkür stand Isa bei den letzten Deutschen Meisterschaften im Finale, hier kann sie also definitiv mit der Spitze mithalten. Doch in Aachen konnte in dieser Disziplin nicht die erwünschte Leistung abgerufen werden, was in Ahrweiler schon besser, aber immer noch nicht perfekt funktionierte.

Insgesamt reichte es für Isa in diesem Jahr nicht für die WM-Teilnahme, doch sie hat sich in der starken Konkurrenz gut geschlagen & vielleicht klappt’s ja nächstes Mal!

Luzy Schleinecke

Isabel kippt an zur Spirale (Foto: Balkenohl)
Isabels Musikkür (Foto: Balkenohl)



Schnupperwettkampf 2014

Unsere Kleinsten mit ihren Trainerinnen und Helfern

Einmal im Jahr findet im Berliner Rhönradsport ein Wettkampf statt, bei dem die Kleinsten und Unerfahrensten ihr Können zeigen. Beim diesjährigen Schnupperwettkampf am 23. November konnten vier BT-Turnerinnen im Alter zwischen 7 und 9 Jahren ihre erarbeiteten Küren präsentieren.

Und das machten sie alle vier super, bis auf kleine Ausrutscher, die sich auf die Aufregung zurückführen lassen. Die Wertungen waren dementsprechend nah beieinander. Die höchste Punktzahl der BT erreichte Marie, die sich einer weiteren Turnerin geschlagen geben musste und somit Platz 2 ergatterte. Dicht hinter ihr folgten Leonie auf Platz drei, Melis auf dem vierten Platz und Emilia auf dem fünften Platz.

Da alle vier Mädels höchstens ein Jahr bei uns sind, können sie stolz auf ihre Leistung sein und dann im nächsten Jahr bei den „richtigen“ Wettkämpfen durchstarten!

Luzy Schleinecke

 

 




Seniorenturnier 2014

Katja und Kim

Meine Trainerin Katja und ich haben uns am 21. November auf den Weg nach Osterholz-Scharmbeck gemacht, um am Seniorenturnier teilzunehmen. Wir waren sehr überrascht wie viele Teilnehmer da waren: Insgesamt waren es 29 Turnerinnen und Turner, die in unterschiedlichen Wettkampfklassen ab 30 Jahren starteten. In meiner Altersklasse (40-50 Jahre) starteten 8 Turnerinnen.

Der Tag begann mit der Einturnzeit und danach folgten die Pflichten und die Küren. Meine Pflicht-Wertung war recht ordentlich (3,1 von 4,0 Punkten) und auch die Kür habe ich gut durchgeturnt. Nur beim Raussprung passierte ein Malheur - ich saß kurz auf dem Hallenboden, was 0,5 Punkte kostete.

Ich habe bei meinem 1. Wettkampf in der Seniorenklasse den 3. Platz erreicht. Mein Dank gilt meiner Trainerin Katja und auch  Janina, die mir beim Pflicht-Training geholfen hat. Natürlich danke ich auch den anderen Mädels für die mentale Unterstützung.

Kim Methner

 

 

 

 

 




Deutschland-Cup und DVMM 2014

Debby beim Freiflug mit Bücke

Als höchster Wettkampf der Landesklasse fand am 15./16. November der Deutschland-Cup in Brilon statt. Nach einer bequemen Anreise im BT-Bus konnten wir uns am Samstagabend bei den DVMM noch einen spannenden Wettkampf anschauen, bei dem Isabel Pietro mit einer schön geturnten Musikkür die Leverkusener Mannschaft unterstützte.

Am Sonntag ging es dann für die Jugend- und Erwachsenenturnerinnen los. In der Jugendklasse L6 begann Luzy Schleinecke mit einer etwas holprigen Pflicht, holte dies jedoch mit einer 9,00-Punkte Kür wieder auf und erreichte so den zweiten Platz - mit nur 0,05 Punkten Abstand zum Ersten.Bei den Erwachsenen hatten sich eigentlich zwei BT’ler qualifiziert, jedoch verletzte sich Lydia Stefke beim Einturnen und konnte nicht an den Start gehen. Übrig blieb Deborah Becker, die sowohl eine saubere Pflicht als auch eine fast perfekte Kür zeigte, jedoch unzufriedenstellende Wertungen erhielt. Am Ende reichte es für den achten Platz, also immerhin einen Platz im vorderen Drittel.

Mit diesem Wettkampf ging eine anstrengende, aber insgesamt recht erfolgreiche Wettkampf-Saison für uns zu Ende, die wir hoffentlich im nächsten Jahr noch übertreffen können!

Luzy Schleinecke




Qualifikation für den WM-Kader für Isabel Pietro

Isabel Pietro, die aktuell in Köln studiert und in Leverkusen trainiert, konnte am 25.10.2014 ihren großen Traum verwirklichen und sich bei den Deutschen Meisterschaften der Turnerinnen für den WM-Kader qualifizieren. Hierfür war es erforderlich, einen der begehrten ersten elf Plätze zu belegen. Mit perfekten Leistungen in der Musikkür und im Sprung sowie nur einem Fehler in der Spirale erreichte sie den 8. Platz. Als i-Tüpfelchen sprang aufgrund der besten Musikkür im Mehrkampf noch eine Finalteilnahme in dieser Disziplin heraus. Wir BT-ler drücken Isabel für die zwei WM-Qualifikationswettkämpfe im nächsten Jahr ganz fest die Daumen.

Myriam Münzenberg

Isabel Pietro bei ihrer Musikkür [Bild: © B.J.A. Treuren / www.rhonrad.eu]



Der Mannschafts-Wettkampf „Berlin-Pokal“

Unsere BT-lerinnen beim Berlin-Pokal

Am 12. Oktober fand bei uns in der Halle der Hans-Fallada-Grundschule der diesjährige Berlin Pokal statt, der einzige Mannschaftswettkampf im Rhönradturnen in Berlin. Für Lydia Stefke war es auch der Wettkampf, der entschied, ob sie beim Deutschland-Cup turnen darf. Leider hat sie es aufgrund eines Patzers in der normalerweise sehr sicheren Pflicht ganz knapp nicht geschafft.

Dieses Jahr haben wir es leider nicht geschafft, eine Schülermannschaft zu stellen, dafür aber zwei Jugend- und Erwachsenenmannschaften. Es lief zwar nicht bei jedem nach Plan, aber wir hatten Spaß! Die Mannschaft 1 (Mercédes Methner, Luzy Schleinicke und Deborah Becker) erturnte sich den zweiten Platz und die Mannschaft 2 (Angélique Delage, Kim Methner und Lydia Stefke) den vierten.

Lydia Stefke & Janina Stojalowski

 

 

 

 

 

 

 




Norddeutscher Pokal- und Vergleichswettkampf im Rhönradturnen

Unsere Stars beim Norddeutschen Pokal- und Vergleichswettkampf

Der Norddeutsche Pokal- und Vergleichswettkampf am 27. September 2014 in Strausberg begann um 8 Uhr mit dem Einturnen bis 10:45 Uhr. Unsere BT startete mit vier Turnerinnen in der L4, L6 und L7. Unsere erste Starterin war Kim Methner in der L4, die mit kleinen, souveränen Rettungsaktionen alleine durchturnte. Alle haben mitgefiebert, wie bei jedem unserer Turner, und waren am Ende stolz, aber besonders sie selbst.

Als Zweite turnte Luzy Schleinicke in der L6 und legte wie gewohnt eine gute Leistung ab, obwohl sich der Schwung als kleines Problem erwies.

Als dritte Turnerin war Angélique Delage an der Reihe, die nach vier Jahren Wettkampfpause wieder durchstarten wollte und ihren ersten Wettkampf absolvierte. Doch die Nervosität stand ihr leider im Weg und sie konnte nicht die gewünschte Leistung erbringen.

Als Vierte war Mercédes Methner an der Reihe und erbrachte eine ebenfalls gute Leistung, obwohl sie einige Zwischenschwünge benötigte.

Am Sonntag, den 28.September 2014, starteten die Berliner beim Mannschaftswettkampf mit einer A- Mannschaft (Janina Stojalowski, Deborah Becker, Mercédes Methner und Luzy Schleinicke) und einer B-Mannschaft (Frauke Kalz, Jenny Rietdorf, Jennifer Freese und Marie Skrambraks).

Beim Einturnen musste unsere verletzte Isabel Pietro den Wettkampf absagen, da es mit dem Turnen doch nicht ging. Janina vertrat den Sprung mit einer guten Leistung, durch relative Sauberkeit und keinerlei Komplikationen. Danach kam Luzy mit der Spirale, doch sie beendete mit einem Unterschwung, da sie einige Patzer hatte. Anschließend zeigte Janina ihre Geradekür, doch es war, als würde ihr Kleister am Rad kleben. Es fehlte einfach überall Schwung und sie musste viel ziehen.

Als Nächstes begann Mercédes mit ihrer Musikkür und schaffte es trotz einiger Patzer im Takt zu bleiben und beendete ihre Kür mit dem Aussprung genau auf den Punkt.

Die Letzte war Deborah Becker mit ihrer Musikkür. Sie ist gut durchgekommen und konnte ihre Höhepunkte gut zur Schau stellen, aber es haben sich trotzdem kleine Fehler eingeschlichen.

Als Resultat dieses Wettkampftages freute sich die A-Mannschaft über einen dritten und die B-Mannschaft über einen erfreulichen ersten Platz.

Mercédes Methner und Angélique Delage




Norddeutsche Meisterschaften und Norddeutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaften im Rhönradturnen

Unsere Mannschaft bei den Norddeutschen Meisterschaften

Das Wochenende vom 19. - 21.09.2014 verbrachten wir in Bielefeld, da dort die diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften der Erwachsenen und die Norddeutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften abgehalten werden sollten. Zu ersteren wurde Isabel Pietro gemeldet, die sich trotz verletztem Sprunggelenk für die Teilnahme entschied, da durch diesen Wettkampf die Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften entschieden wurden. Dank eines gut getapeten Fußes waren die Schmerzen beim Turnen dann zum Glück so erträglich, dass sich Isabel mit sehr guten Leistungen in den Disziplinen Sprung und Geradeturnen mit Musik und nur kleinen Fehlern in der Spirale den 8. Platz und somit einen der 12 Qualifikationsplätze erturnen konnte.

Nach großen Diskussionen und der eigentlich schon gefallenen Entscheidung, nicht an den Mannschaftsmeisterschaften teil zu nehmen, da die Chancen auf eine gute Platzierung gering schienen, entschieden wir uns kurzfristig doch dafür, eine Mannschaft zu melden. Mit dem Ziel nicht den letzten Platz zu belegen, waren wir alle, trotz der anfänglichen Skepsis, sehr motiviert. Ein sehr gelungener gebückter Vorwärtssalto vom Rad und die Schwierigkeitskür von Janina Stojalowski brachten die Mannschaft der BT nach der ersten Wettkampfrunde den vorerst 6. Platz ein. Die zweite Wettkampfrunde verlief etwas holpriger, jedoch mit recht guten Leistungen in der ersten Geradekür mit Musik, die von Deborah Becker geturnt wurde und der ersten Spiralekür von Lilly Jüdes vom TSC Strausberg, die ihr Zweitstartrecht für die BT geltend machte, um die Mannschaft zu unterstützen. Wir holten auf und standen nun auf dem 5. Platz. Die dritte und letzte Runde brachte dann etwas Pech. Durch einen gerissenen Schuh bei Luzy Schleinecke, die die zweite Spiralekür turnte, und leichten Schwierigkeiten in der Geradekür mit Musik von Lydia Stefke, konnte sich die Mannschaft der BT letztendlich den 6. Platz bei den Norddeutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften im Rhönradturnen erkämpfen. Damit wurde das Ziel, nicht den letzten Platz zu belegen, mehr als erreicht! Über die Entscheidung, doch an dem Wettkampf teilzunehmen, sind im Nachgang alle Beteiligen sehr glücklich!

Im Namen der gesamten Mannschaft möchte ich mich noch einmal ausdrücklich bei Myriam Münzenberg bedanken, die immer wieder auch am Wochenende in die Turnhalle gekommen ist, um uns zu unterstützen! Ohne dich, liebe Myriam, hätten wir das nicht geschafft! DANKE!!

Deborah Becker




Sommer Cup 2014

Am 22. Juni war es wieder so weit: Der Sommer-Cup im Rhönradturnen stand vor der Tür.

In der L6 startete Luzy Schleinicke als einzige BT-Turnerin und sicherte sich mit nur einem kleinen Patzer in der Pflicht und einer sauber durchgeturnten Kür den 1. Platz! In der L7 gingen immerhin drei Turnerinnen von der BT an den Start. Deborah Becker erkämpfte sich mit einer sauberen Plicht und einer nahezu fehlerfrei geturnten Kür den 1. Platz. Lydia Stefke und Mercédes Methner zeigten routiniert eine saubere Pflicht, nur mit der Kür wollte es bei beiden leider nicht ganz so klappen. Lydia erturnte sich dennoch den 2. Platz, dicht gefolgt von Mercédes auf dem 3. Platz.

Auch wenn die Anzahl der Teilnehmerinnen der BT wieder gering war, so erzielten alle unsere Turnerinnen Plätze auf dem Treppchen. Herzlichen Glückwunsch für diese tollen Leistungen!

Janina Stojalowski

Unsere Turnerinnen und Kampfrichterinnen



Norddeutsche Jugendmeisterschaften 2014

Janina Stojalowski [Bild: © B.J.A. Treuren / www.rhonrad.eu]

Am 25. Mai fanden die diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften der L9 statt. Unsere einzige Turnerin, Janina Stojalowski, machte sich am Samstag mit einem großen Team auf den Weg nach Leverkusen: 3 Trainer, ein Kampfrichter und noch eine seelische Unterstützungskraft. Da konnte ja eigentlich kaum noch etwas schiefgehen!

Auch das Einturnen verlief gut. Doch umso näher der Wettkampfbeginn kam, desto höher stieg auch die Aufregung - es war ja immerhin ihr erster Wettkampf in der Bundesklasse. So stürzte sie gleich in der ersten Disziplin, dem Sprung, und zog sich eine Verletzung am Knie zu. Nach einem zweiten (dafür ziemlich guten) Sprung folgte die Angstdisziplin: Spirale. Auch die Spirale lief recht gut, jedoch zogen einige zunächst nicht so gravierend aussehende Fehler die Wertung erheblich runter.Dies konnte nur noch durch die Lieblingsdisziplin Gerade ausgeglichen werden. Doch im Geradeturnen klappte durch Knieschmerzen und blankliegende Nerven kaum etwas, nach drei Stürzen wurde die Kür abgebrochen. 

Insgesamt reichte die Leistung für einen 25. Platz, was die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zwar weit verfehlte, aber es wurden immerhin einige Erfahrungspunkte gesammelt und Spaß hatten wir auch eine Menge!

Luzy Schleinecke




Berlin/Märkische Meisterschaften und Berliner Bestenwettkämpfe 2014

Luzy, Kim, Mercédes und Deborah

Am 29. und 30. März war es soweit – mit den Berliner/Märkischen Meisterschaften und Berliner Bestenwettkämpfen stand der erste Wettkampf des Jahres vor der Tür. Die Teilnahme der BT war aufgrund von schulischen und beruflichen Verpflichtungen nicht so hoch wie erwartet, dafür waren die Leistungen unserer aktiven BT-Mädels umso erfreulicher!

Am Samstag fanden die Wettkämpfe der L5a, L5 und L6 (Jugendturnerinnen) statt. Die einzige Starterin der BT, Luzy Schleinecke, sicherte sich mit einer sauberen Pflicht und einer leicht modifizierten aber hervorragend geturnten Kür den ersten Platz in der L6.

Am Sonntag durften dann die fortgeschrittenen Turnerinnen und Turner Ihre Leistungen präsentieren. In der L7, der Leistungsklasse für erwachsene Turnerinnen, zeigten Deborah Becker und Mercédes Methner schöne Pflichten und anspruchsvolle Küren. Sie schlugen alle Konkurrentinnen und holten sich den ersten und zweiten Platz! Auch in der Klasse der Damen (L4) erkämpfte sich Kim Methner mit flatternden Nerven den ersten Platz.

 

Dieses Mal konnte keine BT-Turnerin in der Bundesklasse starten. Unser Nachwuchs-Star Janina Stojalowski hat sich beim Sport (glücklicherweise nicht beim Rhönradturnen) die Nase gebrochen und durfte daher nur als Zuschauerin mitfiebern. 

Auch wenn nur wenige Turnerinnen am Wettkampf teilgenommen haben, so ist doch hervorzuheben, dass unsere Turnerinnen ihre einstudierten Leistungen ohne große Patzer und ohne Verletzungen abrufen konnten und tolle Platzierungen erkämpften. Auch die Kampfrichter schienen ein glückliches Händchen gehabt zu haben, so dass der Wettkampf fair und in netter Atmosphäre stattfand. Herzlichen Glückwunsch allen Aktiven und vielen Dank an alle Helfer, Kampfrichter und unterstützende Begleiter!




Mitmachaktion im Floorballcamp

An zwei Tagen in den Sommerferien haben sich Floorball und Rhönrad  zusammengetan und eine kleine Mitmach-Aktion beim Salming Sommercamp gestartet. In Melensee und Blossin konnten sich die Kinder aus dem Floorball-Camp einmal im Rhönradturnen ausprobieren und über den Tellerrand der verschiedenen Sportarten gucken.

Ungewöhnlich für Rhönradturnen, was sonst nur in der Halle gemacht wird, fand die Aktion draußen auf dem Fußballfeld statt. So konnten wir jedoch auch das schöne Wetter draußen genießen. Anfangs staunten die Kinder mit großen Augen über die Übungen, die Lydia, Janina, Luzy und Isabel in den „großen“ Rädern vorturnten. Danach waren sie selbst an der Reihe, sich auf den Kopf stellen zu lassen und nach ein paar Mal üben, ging es schon von ganz alleine einmal rum. Vielen Dank auch noch einmal an Adrian für die tolle Organisation!

Mehr Bilder aus dem Floorballcamp findet ihr in der Bildergalerie...




Luzy Schleinecke

Deutsches Turnfest 2013

Mit einer kleinen Gruppe starteten wir Rhönradturnerinnen am Samstag in Richtung Rhein-Neckar-Gebiet. Am Sonntag begann unsere Wettkampfwoche mit den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in der L10, zu denen sich Isabel Pietro qualifiziert hatte. Ein starkes Teilnehmerfeld war zu erwarten, da unter diesen auch die gesamte Nationalmannschaft vertreten war. Mit fast perfekten Leistungen in allen drei Disziplinen gelang ihr der Sprung auf den 15. Platz!

Am Dienstag startete dann die „Seniorenklasse“ L4, wo Kim Methner eine klasse Leistung erbrachte und unter 11 Teilnehmern den 4. Platz belegte. Am Mittwochabend konnten einige von uns mit der Berliner Showgruppe „Räderwerk Berlin“ ihr Können auch außerhalb des Wettkampfbereichs zeigen und begeisterten rund 3000 Zuschauer. Der letzte Wettkampf der Woche fand am Freitag für Luzy und Janina in der L6 statt. Obwohl beide ihr wirkliches Können nicht optimal abrufen konnten, schafften es beide noch in das vordere Mittelfeld mit dem 10. Platz für Janina Stojalowski und dem 13. Platz für Luzy Schleinecke.
Nach einer regnerischen aber trotzdem schönen Woche war es doch ein sonniger Abschied am Samstag, als es hieß zurück nach Hause in die Hauptstadt zu fahren.

Isabel Pietro




Isabel Pietro

Norddeutsche Meisterschaften 2013

Am Wochenende vom 19.-21. April machte sich eine kleine Abordnung der BT (Rainer, der Chauffeur und ruhende Pol, Ly, zuständig für Übernachtung und Motivation der Turnerin, Myriam, die Trainerin und natürlich die Hauptperson Isabel) auf den Weg nach Bad Schwartau, um einen der begehrten 14 Plätze zu erreichen, der zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen berechtigt.
Die Anfahrt verlief reibungslos im schnittigen Mietwagen und die „Jugendherbergsmutter“ gab uns noch einen Tipp, wo man im kleinen Lübeck am späten Freitagabend noch etwas Warmes zu essen bekommen könnte. So konnten wir recht entspannt nahezu die volle Einturnzeit am Freitagabend nutzen.

Am Samstag begann der Wettkampf der L10 unüblicherweise erst am Nachmittag, so dass das Frühstück in der Jugendherberge ohne Hetzte eingenommen wurde. Leicht unwohl fühlte sich nur die Trainerin, da sie am Vormittag die Norddeutschen Jugendmeisterschaften in der Disziplin Sprung werten durfte. Gegen 16:00 begann dann endlich der Wettkampf mit der Disziplin Spirale. Hier hatten die Turnerinnen Schwierigkeiten mit dem sehr harten Boden, der nahezu keine Fehler verzeiht. Das Resultat waren viele Übungsunterbrechungen. Hiervon blieb auch Isabel nicht verschont, das Zitterteil klappte zwar, aber dafür der mittlerweile nahezu perfekte Übungsbeginn nicht. So hieß es am Ende "Nichts gewonnen, aber auch nichts verloren".

Als zweite Disziplin folgte nun der Sprung. Anfang des Jahres mental noch sehr schwierig, hatte das intensive Training mit dem Leverkusener Achus Emeis nahezu Wunder bewirkt. Einem guten gehockten Salto folgte ein perfekter gebückter Salto, den Isabel erstmals im Wettkampf sprang und am Ende mit der viertbesten Wertung belohnt wurde. Nun war wieder alles offen und es folgte am Ende die eigentlich stärkste Disziplin Isabels: die Musikkür. Nach einem kleinen Wackler zu Beginn der Übung turnte Isabel ihre Kür souverän zu Ende.
Am Ende hieß es dann Platz 13 und die Quali geschafft! Mannheim wir kommen. Wir drücken Isabel die Daumen und hoffen, dass sie ihre selbst gesteckten Ziele erreichen kann.

Myriam Münzenberg