Etappe 6, Donnerstag, 18.05.2017
08.06.2017

Etappe 6, Donnerstag 18.05.2017 s´Arenal-Llucmajor-Randa-Monterui-Petra-Sineu-Pina-S'Arenal (ca. 100 km)

Bei der Auffahrt nach Llucmajor konnten wir uns schon auf die Abfahrt am Abend freuen, aber erst mal war der Anstieg zu meistern. Den geschafft hatten wir einige Kilometer Ebene vor uns bis es dann wieder Richtung Randa wieder so richtig in die Vollen ging. Nach kurzer Erholungspause am höchsten Punkt ging es in schneller Abfahrt nach Monterui. Hier verabschiedete sich Bulli erlaubt von der Gruppe (muskulär o.ä.). Kurz vor Petra, in Sant Joan, frischten wir unser schon stark angegriffenen Wasservorräte auf. In Petra erhielten wir wieder eine leckere Vitaminspritze in Form einheimischer Apfelsinen. So schön wie es dort auch ist, wir mussten ja wieder weiter, nach Torstens Aussage sowieso nur noch da und da lang und dann sind wir in Llucmajor. Seine Beschreibung die er mit Hand unterstützt, deutete wenn man genau aufgepasst hat, auf einige kleine Anstiege hin, die es zu bewältigen galt. So war es dann auch, leichter Gegenwind erwartete uns und auch die Anstiege erst vor Sineu und dann noch ein kräftiger Brocken bei Pina. Der zum Teil starke Gegenwind wechselte böig von links vorne nach rechts vorne und zurück. Selbst normale zügige Abfahrten wurden dadurch abgebremst. Es musste mit festem Griff am Lenker gefahren werden. Der Gegenwind frischte weiter auf und bremste die sonst so rasante Abfahrt von Llucmajor nach s'Arenal erheblich ab. Die Spitzenwerte des Vortages wurden bei weitem nicht erreicht.

Wir, Bulli kam auch dazu, trafen uns dann beim Italiener zur Abschlussbesprechung.

[zurück]