22.01.2020


Am 15.01.2020 fand unsere alljährliche Abteilungsversammlung statt.


Der Abteilungsleiter ließ zur Eröffnung noch einmal die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren

- Hallensituation

- Malle 2019


Unsere Kassenprüfern Dietmar und Rolle berichteten über die am 09.12.2019 durchgeführte Kassenprüfung. Wie auch in den vorhergehenden Jahren gab es keine Beanstandungen an der von Torsten vorbildlich geführten Kasse. Von hier aus nochmals Dank an Torsten für seinen Einsatz in der Verwaltung unser Finanzen. Der Kassenbestand liegt im plus, unsere Weihnachtsfeier kann kommen.


Die bei der letzten Abteilungsversammlung gewählten Mandatsträger wurden alle ohne Gegenstimmen entlastet.


Die Neuwahlen der Mandatsträger und der Delegierten für die Delegiertenversammlung wurden in Blockwahl durchgeführt. Alle Vorgeschlagen wurden einstimmig gewählt.



                                                                                                                   11.10.2019


Es war wieder unser Hollenbek-Wochenende, vom 13.09.-15.09.2019

Freitag, 13.09.2019


Hollenbek - Groß Zecher – Gudow – Schlenker um die Autobahn – Gudow – Hollenbek (52 km)


Heute ging es wieder einmal gemeinsam nach Hollenbek. Die Beteiligten Andy, Bulli, Fritze, Rolle und Torsten in zwei Gruppen ab ca. 09:00 Uhr auf getrennten Wegen Richtung Hollenbek. Wir schafften es ohne weitere Absprache, beinahe zeitgleich, trotz aller Stau´s unterwegs, in Hollenbek einzutreffen. Am Lokal Countryside mussten wir uns, wie immer, draußen fertig machen für die Straße, aber wie immer eines unserer leichtesten Übungen. Den letzten Lidstrich angelegt und ging es auch gleich Richtung Groß Zecher zum Lokal „Maräne“ zur Nahrungsaufnahme, die 8,75 km waren schnell gefahren.

Natürlich durften die Hechtklößchen in der Maräne nicht fehlen, sie waren wie immer hervorragend. Die anderen Gerichte waren auch sehr gut, aber Hechtklößchen sind doch etwas besonderes.

Im Gegensatz zum letzten Jahr blieb das Wetter stabil und wir konnten uns nach dem Essen wieder auf die Strecke begeben. Auf der Strecke sahen wir schon einmal den Hinweis Hollenbek in 1,5 km. Aber nicht Torstens Planung, so direkt, es war noch zu früh. So begab es sich, das wir den nächsten Abzweig nach links nahmen und uns wieder von Hollenbek entfernten. Gudow war das nächste Ziel und dann ab über die Autobahn mit einem Schlenker über Besenthal wieder nach Gudow, kennen wir schon. Aber jetzt direkt nach Hollenbek. Ziemlich zeitgleich traf auch Gräte ein, der wegen seiner notwendigen Anwesenheit auf der Arbeit erst später los fahren konnte.

Wir machten uns fein, denn Detlef hatte uns in seine Privatgemächer zu seinem 69. Geburtstag eingeladen.

Ein Bauernfrühstück zauberte Detlef in seiner Küche auf nur zwei Herdplatten, es war wie ehemals als er noch im Contryside wirbelte. Diverse Beilagen, Schinken, Gürkchen, Tomaten füllten den Tisch.

Ein guter Abschluss des Tages. Ein Dank von hier aus nochmal an Detlef, wir freuen uns auf den siebzigsten Geburtstag.


Wir waren wieder bei der Schwester von Detlef im „bik huus“ untergebracht, also war für die Nachtruhe ein Ortswechsel angesagt.


Samstag, 14.09.2019

Hollenbek – Sterley – Horst – Schmilau – Mölln – Güster – Lankau – Ratzeburg – Schmilau - Salem – Hollenbek (99 km)


Wir kamen pünktlich um 08:30 Uhr zum Frühstück zusammen. Es fehlte auch bei der Schwester von Detlef nichts, frische Brötchen, Butter, Belag für jeden etwas, also so wie man es auch zu Hause hat. Der Tag startete wie man es braucht, lecker Frühstück und ein Wetter so wie man es zum Radeln braucht, kaum Wind, kein Regen und angenehme Temperaturen.

Unseren ersten Halt hatten wir im Fahrradladen in Mölln, bekannt aus dem letzten Jahr (vergessener Helm), um für Gräte noch einen Fahrradschlauch für sein neues Fahrrad zu holen, war beim Kauf nicht inbegriffen.

Unseren Mittagshalt fand diesmal auf Anregung von Detlef beim Griechen in Breitenfelde statt. Große Portionen und sehr lecker, aber vereint wurde auch der letzte Teller sauber dem Ober übergeben. Frisch gestärkt ging es wieder weiter, obwohl man sich eine kleine Pause (Nickerchen?) durchaus vorstellen konnte. Aber nichts da, ab ging es Richtung Ratzeburger See, Pause vergessen, Nickerchen vergessen.

Eine schöne Aussicht und ein kleines Leckerli in der Pause am Ratzeburger See entschädigten wieder.

Kurz war sie die Pause, und ab ging es auf die letzte Etappe nach Hollenbek. Leider ging es nicht so reibungslos wie gewünscht, denn Rolle hatte eine Reifenpanne (abgegolten). Eine komplizierte Aktion, denn der Mantel schien mit der Felge fest verbunden zu sein. Aber mit vereinten Kräften und der entsprechenden gesammelten Erfahrungen der Gruppe wurde das Problem doch gelöst.

Nach einem Getränk am Löschteich vor dem Countryside und einer erfrischenden Dusche ging es zum Abendessen ins Countryside. Alle Essen waren ausgezeichnet, so dass es gut gesättigt nach dem doch etwas anstrengenden Tag ab in die Koje ging.



Sonntag, 15.09.2019

Hollenbek- um den Schaalsee – Hollenbek (52 km)


Schon war er wieder da, der letzte Tag. Das Aufstehen fiel einem leicht, denn ein reichhaltiges Frühstück wartete wieder auf uns, das Wetter war wieder einladend.

Die heutige Abschiedstour ging um den Schaalsee, entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn. Der Einstieg war dann von Hollenbek Richtung Zarrentin am Schaalsee. Wir kamen zügig voran, der Wind nicht sehr kräftig, aber kräftig und wie zu erwarten immer von vorne und immer „links halten“, bis zur letzten Pause in Seedorf. Von hier aus sind es dann nur noch 6 km bis Hollenbek.

Die Räder waren nach dem Duschen schnell verstaut, eine kurze Verabschiedung von den Vermietern und dann auf die Autobahn Richtung Berlin. Die Fahrt verlief, abgesehen von den wieder nicht erklärbaren Staus problemlos. Den Schluss bildete dann unser Treffen in den Traberterrassen zur abschließenden Besprechung der Tour.

Von hier aus nochmal Dank an unseren Scout Torsten für die Zusammenstellung der Touren.

Also dann bis zur nächsten Hollenbek-Tour.

Die Teilnehmer
Die Tour am Freitag
Unser erstes Ziel
Hechtklößchen
Fisch satt
Detlef beim Auspacken
letzte Sichtung
warten auf ..
er hat an uns gedacht
Detlef in seinem Element
es geht auch in der
kleinen Küche
Die Platte
Die letzten Reste
Die Tour am Samstag
Blick auf den
Ratzeburger See
man muß auch mal
mit dem Kopf arbeiten
Die Tour am Sonntag
Schwan auf dem Schaalsee
Abschiedsessen